Lebe deinen Traum
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Neueste Themen
» The Dark Side
Sa Jul 23, 2011 8:43 pm von Gast

» Anfragen
Mi Jul 06, 2011 7:01 pm von Gast

» Änderungen
Do Jun 23, 2011 9:18 am von Gast

» Eternalness - Paradise or Nightmare?
So Mai 29, 2011 2:24 pm von Gast

» Alfalas
Do Mai 12, 2011 8:09 pm von Albus Dumbledore

» ~Gakuen Hetalia~
Mo Mai 09, 2011 5:53 pm von Kurai

» Mafia Kids
Mo Mai 09, 2011 5:49 pm von Kurai

» Covert Case
Mo Mai 09, 2011 5:44 pm von Kurai

» Daigaku no Hogoshi
Mo Mai 09, 2011 5:42 pm von Kurai

Arc

Sisterboards


Die aktivsten Beitragsschreiber
Kenjin
 
Yuki
 
Albus Dumbledore
 
Kurai
 
Kaya
 
Ichimaru Gin
 
Aizen
 
Chaos und Ordnung
 
Gilgamesh
 
Spike
 

Teilen | 
 

 Ichimaru Gin

Nach unten 
AutorNachricht
Ichimaru Gin

avatar

Anzahl der Beiträge : 20
Anmeldedatum : 18.03.11

Charakter
Rasse: Furu chi

BeitragThema: Ichimaru Gin   So März 20, 2011 12:43 am

Ichimaru Ginyanote
Will denn Niemand mit mir spielen?


Abstammung

    Vollständiger Name: Ginyanote Ichimaru
    Rufname: Gin | Ichimaru
    Titel/Spitzname: Hebi [Schlange]

    Geschlecht: Männlich
    Alter: unbekannt
    Geburtsort:Astral
    Rasse:
    Furu•chi [Unreines Blut] Alle Menschen die einst das Licht im Herzen trugen und dann aus irgendeinem Grund sich der Dunkelheit zu wandten werden so genannt. Durch den Kontakt mit der Dunkelheit, haben diese Menschen ein viel längeres Leben, sowie auch neue Kräfte… Aber die meisten dieser Rasse kommen mit der Macht nicht klar und sterben schließlich daran.


Erscheinung

    Größe: 1,85 m
    Gewicht: 69 kg

    Haarfarbe: Silber
    Augenfarbe: Türkis

    Aussehen:
    An Gin fällt wohl als erstes sein Gesichtsausdruck auf, seine Augen sind stets zu schlitzen verengt und ein eisiges Grinsen hat sich auf seinem Gesicht stets verewigt. Seine Augenfarbe ist Blau,
    doch sieht man diese extrem selten und wenn er dann doch mal die Augen öffnet, sollte man sich in Sicherheit bringen… Da passiert es schon eher, dass sein Grinsen verschwindet, wenn er genervt oder etwas sauer ist. Seine Haare sind dabei etwas was eher weniger auffällt, auch wenn sie Silber sind.
    Im Großen und Ganzen ist Gin knapp 1,85 groß und trotz seiner stärke eher schmaler als andere Männer. Meistens trägt Gin eine Art Mantel, der sich in einem V schließt bis zur Hüfte und dann wieder in einem Umgedrehten V öffnet. Seine Arme verschwinden meist in den weiten Ärmeln der Kleidung wenn er sie verschränkt, was auch mit dazu führt das man nicht mehr sehen kann wo er sein Katana bei sich trägt. Wenn er dagegen einen Schwarzen Hakama trägt, mit seinen Kommandanten Haori trägt ist Shinso steht’s sichtbar an seiner Seite.
    Spoiler:
     

    Besondere Merkmale:
    Ein besonderes Merkmal ist wohl sein stetiges Grinsen auf dem Gesicht, das niemals genau sein Gemüt verrät.


Über den Charakter

    Persönlichkeit:
    Gins Persönlichkeit ist alles andere als einfach zu verstehen oder unkompliziert. Durch seine perfekte Fassade schafft es nahe zu Niemand seine Gedanken auch nur in kleinster Weise zu erahnen. Die meisten Leute schrecken allein von seinem Gesichtsausdruck zurück, misstrauen ihm oder sind vollkommen eingeschüchtert.
    Seine Art zu reden ist meist nur so mit Sarkasmus und falscher Freundlichkeit getränkt, dies trägt noch
    mal dazu bei, dass man absolut nicht schlau wird aus diesem Mann. Es gibt extrem wenig Leute die, es schaffen Gin teilweise ein zu schätzen. Um genau zu sein vermag dies nur ein Mann, Aizen Sōsuke. Trotz dessen weiß man nicht genau ob Gin ihn nun wirklich treu ergeben ist, oder ob dies einzig und allein wieder nur eine gespielte Fassade ist die er gekonnt beherrscht.
    Im Großen und Ganzen ist Gin aber eigentlich ein Mensch der sehr schnell gelangweilt ist und es liebt andere Leute mit irgendwelchen Dingen zu ärgern. Sei es aus Papier Papierflieger zu basteln und diese dann durch die Gegend zu werfen, Personen herum zu kommandieren oder zu provozieren aus Spaß. Ihm ist alles recht Hauptsache es ist in einer Weise interessant.
    Es ist schwierig bei diesen Mann heraus zu finden ob er nun wirklich Spaß macht oder ernst… Dies erfährt man dann meist nur durch wenige Kleinigkeiten, sei es das er seine Augen kurz geöffnet hatte, sein eisernes Grinsen verschwindet oder, wenn es zu spät ist, man Shinso im Körper stecken hat. Eins ist sicher mal sollte Gin nicht unterschätzen… Denn man weiß wirklich nie was hinter seiner Fassade wirklich lauert.

    Vorlieben:
    + Leute ärgern
    + Getrocknete Kakis
    + Leute beobachten
    + Spazieren gehen
    + Hoffnungen Anderer zu zerstören

    Abneigungen:
    - Langeweile
    - Regeln
    - Süß Kartoffeln
    - Arbeiten [besonders Papierkram…]
    - Spaßbremsen



Informationen

    Besondere Fähigkeiten & Kräfte:
    Gin ist ein Meister auf dem Fachgebiet Windmagie, diese Macht benutzt aber meist nur um sich selbst in der Luft zu halten, oder Stürze, Aufpralle etc. ab zu dämpfe, denn bis jetzt man noch kein Gegner wo er sie hätte Nutzen müssen.

    Er ist ebenfalls in der Lage Dunkle Magie zu verwenden, doch dies tut er eigentlich nie, weil es nach seiner Aussage nicht seinem Stil entspricht. Auch noch andere Magie kann er verwenden, doch hier ist es sehr rare das er es macht... Meist auch nur weil den Gegner nicht würdig sieht, das er mit Shinso kämpft.

    Nebenbei besitzt er genauso wie Kurai geschärfte Instinkte und vermag meist sogar die Schritte des Gegners aus erfahrung und guter Beobachtungsgabe vorraus zu ahnen.


    Techniken:





    Stärken:

    + Hohe Verteidigung
    + Hoher Intellekt
    + Hohe Geschwindigkeit
    + Unberechenbarkeit
    + Lässt sich kaum aus der Ruhe bringen

    Schwächen:

    - Spielt lieber mit seinen Gegnern als ernst zu machen
    - schaltet innerlich bei Regeln / Vorschriften etc. ab
    - verliert schnell Interesse an allem, wenn es ihn langweilt
    - Angst vor dem Tod
    - Kann kaum was ernst nehmen


    Waffen:

Shinsō [Heiliger Speer]:
Gins Katana mag im ersten Augenblick nicht so gefährlich Aussehen wie es wirklich ist, da man es schnell für ein Wakizashi halten kann, weil es eine kurze Klinge besitzt.

Shikai:
Sobald er die Worte „Ikorose Shinsō“ [Töte ihn/sie Shinsō] ausspricht, was eigentlich nicht von Nöten ist, verlängert sich das Wakizashi mit großer Geschwindigkeit und zertrennt nahezu alles was ihm in den Weg kommt. Das Limit beträgt ungefähr 10 Klingenlängen des normalen Zustandes… Mit dieser Information könnte man denken, dass die Waffe nur für den Fernkampf geeignet ist, aber Gin kann Shinsō auch im Nahkampf wirkungsvoll einsetzen.

Bankai:
Benutzt er aber die Worte „Korose. Kamishini no Yari“ [Töte, Götter tötender Speer] so nimmt die Geschwindigkeit und die Durchschlagskraft des Wakizashi zu, man kann die Klinge kaum noch mit bloßem Auge wahrnehmen, wenn sie sich verlängert oder zusammenzieht. Diesen Angriff kann er aber auch ohne die Worte zu sagen einsetzen.

Aber diese Fähigkeit ist etwas, was Gin seinen Gegner immer erzählt, doch in Wahrheit ist es ganz anders. In dem Moment wo es sich verlängert wird Shinso zu Staub, doch dies ist kein gewöhnlicher Staub, er ist extrem scharf und zerschneidet alles was ihm in den Weg kommt. Deshalb kann man es nicht sehen wenn es sich verlängert und darauf wieder zusammen zieht.
Alles was man sieht ist eine Schneise an Zerstörung, wenn diese Fähigkeit zum Einsatz kommt.

Position des Charakters im RPG: Kommandant der Truppen von Elda

Biographie des Charakters

Tristes karges Land, kahle Bäume… Irgendwo in der Ferne verhallte das Heulen von Wölfen… Oder etwas größeren. Der Himmel war trist, kein Mond, keine Sterne nur ein graues Himmelszelt, das den Blick auf Licht zu verweigern schien. Ein Kind rannte durch das
unnachgiebige Dickicht, die Äste rissen an seinen Sachen, schürften seine Beine auf, als ob sie ihn nicht durchlassen wollten. Aber das Kind interessierte diese Tatsache nicht. Ohne zu zögern rannte es weiter, als sich ein Schatten hinter ihm erhob und ihm mit Rotglühenden Augen nach sah. Ein Heulen erschütterte die Erde und das Kind fiel zu Boden, die Früchte die er in den Armen gehalten hatte kugelten über den Boden und er sah das Tier was sich auf ihn stürzte mit einem… Lächeln an… Keinerlei Angst nichts… Der Wolf öffnete sein Maul um den Jungen auf zu fressen, doch im nächsten Moment, zog dieser einen Dolch aus seiner Kleidung und rammte dem Tier diesen ohne Probleme in den Schädel. Blut ergoss sich auf den Boden und der Wolf fiel leblos zur Seite. Das Silberne Haar fiel dem Jungen ins Gesicht, als dieser Aufstand, lag ein nahe zu beängstigendes Grinsen auf seinen Lippen… und begann die Früchte wieder ein zu sammeln. Ja, dieser kleine Junge, war kein anderer als Ichimaru Gin, der schon damals so wie heute war…

Er war gerade mal 7 als er dieses Erlebnis hatte und das war nicht eins der ersten wo er beinahe das Leben gelassen hätte. Gin wurde in Astral geboren, einem kleinen Dorf in Marmor. Gesetze gab es dort nicht, vielleicht ein guter Grund das man sein Kind dort auf sich alleine stellt, um selbst ein besseres Leben führen zu können. Gin hatte die Erinnerungen an seine Eltern schon lang verdrängt und dachte nicht mal mehr an diese Zeit, selbst als sie wenig später dahin schieden, für ihn zählte nur er war ein Waisenkind geworden und hatte gelernt für sich selbst zu sorgen.

Somit sammelte er seine gesammelten Kakis vom Boden auf und machte sich weiter auf den Weg um so schnell wie möglich wieder zurück nach Astral zu kommen. Auf noch mehr hungrige Tiere hatte er keine wirkliche Lust, Angst hatte er zwar vor diesen nicht aber sie
waren wirklich lästig in seinen Augen. Eigentlich sollte dieser Tag wie jeder andere in Gins bisherigen Leben sein, nach „Hause“, in seinen Bretterverschlag was man weniger Haus nennen konnte, gehen und neu erworbenen Früchte zu essen… Doch dieser Tag wurde nicht normal als seine Augen plötzlich ein Fremdes Mädchen auf dem Weg entdeckten. Gins eigentlicher Plan war gewesen, an ihr vorbei zu gehen, denn er scherte sich nicht um andere Leben, er war froh selbst zu Leben… Solch eine Einstellung mit allein schon 7 Jahren war eigentlich traurig, doch den Jungen störte es nicht… Aber aus irgendeinem Grund konnte er nicht vorbei gehen… Es vermochte wohl doch noch in diesem Jungen ein Herz schlummern, als er zurück ging und das Mädchen ansprach… Mit einem netten Lächeln was selten war beugte er sich hinunter und sprach seine ersten Worte mit Matsumoto Rangiku.

Es kam überraschend, als Gin das Mädchen vor dem Verhungern bewahrte und sie mit in sein „Heim“ nahm. Sie erzählten sich viel und hatten vieles gemeinsam… Zumindest hatten beide keine Eltern mehr und mussten alleine klar kommen. So kam es das sich beide gut verstanden und beschlossen zusammen zu halten. Auch wenn Gin schon mit den Jungen Jahren kein Mensch war der anderen traute, oder Bindungen jeglicher Art mochte so war ihm die Gesellschaft von Rangiku lieb. Seid diesem Tage blieben sie also zusammen wurden zu Freunden. Gins Gemüt änderte sich etwas in den Jahren als Matsumoto bei ihm war, er wurde… Freundlicher und wirkte menschlicher.

Aber dann wurde diese ruhige Zeit durchbrochen… als Beide das 12. Lebensjahr erreichten, brach schon Krieg in den Ländern aus und natürlich blieb Astral nicht verschont. Aber Gin und Rangiku konnten sich erst mal retten und als sich der Kampf im Dorf etwas legte kamen
sie zurück um sich wieder zu verstecken. Wie jeden Tag lief der Junge dann los um für sich und natürlich Matsumoto etwas zu Essen zu besorgen. Es dauerte länger als geplant, nicht das es schon vorher schwer genug war etwas Essen zu stehlen oder Früchte zu pflücken, aber durch den Krieg hatte sich alles verschlechtert… Früchte waren kaum noch irgendwo im Wald zu finden und das Essen im Dorf war so knapp das sich das stehlen noch nicht mal gelohnt hätte. So kehrte Gin mit leeren Händen zurück, doch was er dann auffand entsprach einem Alptraum. Das Haus in dem sie lebten wurde niedergebrannt, nichts mehr war übrig… Nur noch ein Haufen verkohltes Holz… Aber das war nicht das schlimmste… Denn sein Auge erblickte Rangiku… Sie lag bewusstlos und schwer verletzt am Boden, dies löste irgendetwas in ihm aus…

Matsumoto erholte sich schnell von den Verletzungen, war aber eien Zeit lang extrem mitgenommen… Weinte oft, doch dann nach etwa 2 Monaten war sie wieder die Alte… aber Gin hatte schon lange einen Entschluss gefasst, von dem er ihr noch nichts erzählt hatte. Eines Tages kamen Ritter von Gaia in das Dorf Astral um ihnen irgendwie unter die Arme zu greifen, aber auch um neue Rekruten zu finden... Ichimaru nutzte diese Chance und suchte diese auf, natürlich ohne Rangiku davon etwas wissen zu lassen und zeigte ihnen sein können. Der Junge war alles andere als unbegabt, das stand schon nach kurzer Zeit fest und so kam es das er eine Ausbildung bekommen würde, aber nur wenn er ihnen nach Gaia folgen würde… Er willigte ein… Der Tag des Abschiedes kam, doch Gin wollte seiner Freundin nichts sagen, verließ die Unterkunft und stapfte durch den Schnee Richtung Gaia um die Ritter ein zu holen… Aber dann ertönte eine Stimme hinter ihm, anstatt sich um zu drehen blieb er nur stehen…

„Wohin gehst du, Gin?“
„Ich werde ein Ritter. Ich werde ein Ritter und
werde alles ändern, so das du nie wieder weinen musst,
Rangiku.“


So kam es das Gin an diesem Tag Astral verließ und am Hofe Gaias eine Ausbildung als Ritter begann. Innerhalb kurzer Zeit lernte er schnell und viel. Selbst seine eigenen Kräfte schien er zu meistern und besaß diverse Windzauber sowie ein Wakizashi, was sonderbaren Fähigkeiten besaß. Er wurde trotz seiner Macken am Hof hoch geachtet und so wurde er
schon nach 2 Jahren ein treuer Ritter im dienste des Königspaares. Umso trauriger kam die Nachricht über das sein Gemüt, zumindest sagte er das als dieses dahin schied und die Tochter zur Königin wurde. Aber Gin verstand sich gut mit der Königin Saber und blieb einer der Loyalsten Ritter. Als der Krieg die Wälder Gaias erreicht hatte kämpfte er Seite an Seite mit Saber um diesen zu beenden und lernte somit auch Ichigo Kurosaki kennen, von dem er viel hielt aber es in nicht in kleinster Weise erwähnte. Als die Königin Pendragon dann ihen Plan verriet die Artefakte der Welt zu suchen um den Krieg zu beenden, war Ginyanote einer der Ersten die sofort zusagten, das sie mitkommen würden. Die Reise stellte sich aber als schwerer heraus wie es schien, aber am Ende gelang es dann doch Saber die Artefakte zu bergen. Als sie kurz davor war das Tor was erschienen war zu öffnen, hatte Gin ein ungutes Gefühl versuchte die Königin ab zu bringen, erfolglos… Aus trotz suchte er das Weite, aber plötzlich bekam er eine Art Beben mit und er lief sofort zurück, doch was er sah war nicht erfreulich. Die Königin wurde überwältigt von Dunkelheit und ließ Jemanden frei wovon Gin wusste, das er sicherlich nicht zu besiegen sein würde. Außerdem war er sich sicher das dieser Fremde ihn nicht gesehen hatte.

Ohne zu zögern reiste er zurück nach Gaia doch als er ankam herrschte auch schon eine Schlacht. Natürlich kämpfte er auf Seiten Ichigos, aber dieser Kampf
zog sich hin und der Ritter musste einsehen das Aizen über weit aus mehr Macht verfügte als gedacht… Eines Tages, begann Gin plötzlich seine eigenen Untergeben zu töten, jeden einzelnen ohne Grund, ohne Skrupel. Kaum getan, schon trat Aizen aus einem Schatten, gefolgt von der gefallenen Königin. Er machte ihm ein Angebot, was Ichimaru sofort annahm, ohne Bedenkzeit mit einem Lächeln auf den Lippen was einen das Blut in den Adern gefror. Er folgte ihm, wurde ein Wesen der Dunkelheit und kämpfte nun für seine Seite. Natürlich verschwieg er das er Aizen damals gesehen hatte, sowie die früheren Dinge die „unwichtig“ waren. Somit kam es das er in der letzten Schlacht gegen Kurosaki Ichigo kämpfte, keinerlei Gnade ließ er walten, nicht gegen ihn noch gegen seine Männer. Natürlich wurden sie besiegt, aber anstatt weiter zu gehen wollte Aizen den Rückzug, zur Missgunst von Gin. Dennoch zogen alle sich zurück und so vergingen schon Hunderte von Jahren in Vergessenheit.

Gins Name, war nicht mehr verknüpft mit einem Verrat, nein. Denn er arbeitete nach Aizens Befehl sich in der Rangliste von Elda hoch. Genauso wie Aizen selbst und Kurai… Im Schatten infiltrierten sie die Regierung… Und doch ist unklar was für ein Plan dahinter steckt, sowie die Beweggründe für Ichimarus Seiten wechsel…
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kenjin
Kuro Tsurugi
avatar

Anzahl der Beiträge : 98
Anmeldedatum : 28.02.11

Charakter
Rasse: Ko Kaku

BeitragThema: Re: Ichimaru Gin   So März 20, 2011 2:25 am

Angenommen *Grusel*

_________________
My body is made of swords.
Iron is my blood, and glass is my heart.
I have overcome countless battlefields undefeated,
Without once retreating,
Nor once being understood.
Always alone, intoxicated with victory on the hill of swords.
Therefore, there is no meaning to that life.
Perhaps this body is nothing but a sword itself
.


Our souls, hard yet firm
Our power, tearing the mountains
Our swords, splitting the water
Our names, reaching the villa
Only one among us can stand under heaven.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://world-of-etherion.forumieren.com
 
Ichimaru Gin
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
World of Etherion :: Alles über die Charaktere :: Steckbriefe-
Gehe zu: